20.06.

Vor kurzem überfliegt ein Helikopter meine Unterkunft Plattners Alpenhotel in Naßfeld, nachdem er zwei Klettersteiggeher aus einer gegenüberliegenden Gebirgswand am Bergeseil geholt hat. Augenscheinlich sind die beiden soweit ok, daß sie selber gehen können. Ich kann es aus der Entfernung sehen, wie sie auf den sicheren Boden gelassen werden. Die beiden haben Glück, denn kurze Zeit später zieht es zu und ein Gewitter tobt am Fels und zehn Minuten später auch hier. Ich bin auch sehr froh, rechtzeitig untergekommen zu sein und hatte in Erwartung eines Gewitters ordentlich Gas gegeben. Der heutige Tag begann mit Traumwetter und die Wanderung war sehr abwechslungsreich durch schattige Wälder und sonnige Almen. Einzig die Tatsache, daß auch diese Etappe zu den längeren gehört und auch über 1400Hm auf und ab zu bieten hat, trübt ein bisschen das Wandererglück. Die beiden anderen Wien-Nizza Wanderer Rudi und Alex hatte ich im Laufe des Tages mehrfach getroffen. Ich bin wohl etwas schneller unterwegs, dafür hatten sie mit ihrer Navi-App Komood die scheinbar besseren Tracks. Ich musste feststellen, daß inzwischen kleine Teile des Südalpenweges einen anderen Verlauf nehmen als auf meinen Tracks. So tauchten die Beiden zweimal wieder vor mir auf, obwohl ich sie doch schon überholt hatte. Es war ein bisschen wie bei der Geschichte mit dem Hasen und dem Igel. Die Gegend wird allmählich wieder alpiner und jetzt treten auch wieder vermehrt nackte Felswände hervor. Die Wetteraussichten für die nächsten Tage sind nicht schlecht, aber die nachmittäglichen Gewitter drohen weiterhin. Alles in allem entsprechen die letzten Tage aber viel mehr meinen Vorstellungen von einer Wanderung durch die Alpen als die ersten drei Wochen..und ich genieße das gute Wetter und die schöne Natur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.