21.07.

Die Nacht im Zimmer zu Dritt haben wir gut verbracht. Zum Frühstück gibt es tatsächlich nur Kaffee, aber wir haben ja vorgesorgt. Ein Panini mit dick Käse sollte eine Weile vorhalten. Am Anfang des Aufstiegs zum Passo di Moretto trennen wir uns wieder. Ich komme an einer Weide mit Angus- Langhornrindern vorbei und versuche trotz Brennnesseln zu einer Nahaufnahme zu kommen. Die Kälber verziehen sich, aber die Mama habe ich ganz gut getroffen. Der Monte Disgrazie zeigt für eine kurze Zeit seine imposante Nordflanke. Vor dem Paß gilt es noch ein Altschneefeld zu queren und dann ist der Übergang mit 2560mtr. erreicht. Es ist kalt hier und nach einer kurzen Pause betrete ich wieder Schweizer Staatsgebiet. War der Weg in Italien sehr gut, so ist er jetzt sehr anstrengend durch viel Blockwerk. Erst auf der Ebene des Lägh de Caveloc (rätoromanisch) ist er wieder angenehm und der See selber ist sehr schön. Hier treffe ich auch Alex und Rudi wieder und wir machen zusammen Pause in einer kleinen Ausflugshütte mit Blick auf den See. Dann geht es noch ca. eine Stunde nach Majola, einen kleinen Dorf auf der Anhöhe des gleichnamigen Passes. Hier ist eigentlich tote Hose bis auf den lebhaften Verkehr. In unserem Hotel können wir noch nicht einchecken, weil es einfach noch nicht auf hat. Es ist ein lowbudget Sattelit eines hochpreisigen Hotels. Wobei lowbudget in der Schweiz noch mal eine eigene Dimension ist… Wir sind auf unser Frühstück für 18 Sfr gespannt… Keinesfalls dürfte es wie heute morgen ausfallen. Das es uns trotzdem an nichts fehlt, dürfte eines der Fotos beweisen. Während es Alex vorzieht, sich die teuren Kalorien in Form eines Eisbechers zu zuführen, halten sich Rudi und ich an das Motto : Die paar Kalorien kann man auch trinken. Alex hat bei seiner Frau via Foto den Eindruck erweckt, dass er abgenommen hat und versucht nun gegen zu steuern. Ausserdem ist ein Eis relativ unverdächtig, während die ständige Flüssigkeitszufuhr in Form von Bier den Eindruck erwecken könnte, wir trinken zuviel. Das tun wir natürlich nicht, die meiste Zeit laufen wir ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “21.07.”