25.07.

Meine Wirtin spricht ein bißchen Deutsch und bereitet mir ein untypisches italienisches Frühstück. Ich werde nämlich satt. Falls Ihr mal nach Mesocco kommt, kann ich Euch eine nette Adresse nennen. Die Wirtin würde auch gerne mal für eine Weile durch die Berge wandern, aber das Restaurant.. Le cose sono come sono, ecco… die Dinge sind wie sie sind.. Mir wird wieder klar, das ich zur Zeit einen Traum leben kann… einfach von dannen und schauen was passiert. Nicht müssen sondern wollen. Okay, die Wenigsten würden ca. 40 km bei über 30°C nach Bellinzona wandern wollen, aber das ist ein anderes Thema. Ich gebe zu, dass ich in dieser Hinsicht etwas extrem bin. Manchmal habe ich in der Sonne einen Schatten. Aber bis Bellinzona gibt der Weg nicht wirklich etwas her, was zum Verweilen einlädt. Die Wegführung ist immerhin so, daß man nicht direkt an der Straße oder Autobahn entlang laufen muss, aber ein enges Tal bietet nicht viel Platz für einen Fluss, eine Straße und eine Autobahn. Da die Bahn nicht mehr fährt, wurde die ehemalige Bahntrasse zum Teil zum Wanderweg umfunktioniert. So geht es gleichmässig bergab, wofür sich meine geschundenen Knie bedanken. Mein rechter Wanderschuh allerdings ist durch die steile Bergabtour von gestern am Ende. Das gelöste Innenfutter verteilt sich ungleich auf meine Zehen und der kleinste reagiert mit Blasenbildung. Ausserdem haben die Vibramsohlen ganz schön an Profil verloren… ein Reifenwechsel ist also fällig. Unterwegs labt sich die ein oder andere Bremse an meinem Blut. Warum bloß hat der liebe Gott diese stechenden Viecher erschaffen? Ich finde das nicht lieb.

Jedenfalls muss ich unterwegs tatsächlich mal eine Pause im Schatten machen, weil mein Kreislauf drei Gänge runterschaltet. „Jetzt hat mich doch gerade beim Schreiben glatt so eine asiatische Tigermücke auf dem Plaza di Indeperdenza von Bellinzona erwischt! Das ist wohl das erste Mal. Aber so eine Mücke in Kriegsbemalung kenne ich nur von Fotos..“

Jedenfalls habe ich Bellinzona dann doch erreicht, und nach einem guten Essen werde ich wohl früh ins Bett. Ob bei der Hitze schlafen möglich ist, ist allerdings noch die Frage. Die Temperatur und das Klima erinnert mich jedenfalls stark an Südindien. Eigentlich wollte ich hier mal ne Pause machen und nicht zerfließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.