04.08.

Gerade habe ich mir mal wieder eine winzige Zecke entfernt. Ich hatte schon lange nicht mehr an die Viecher gedacht. Ich habe auch schon lange nicht mehr mit Schwaben Kontakt gehabt. Jetzt beides auf einmal. Die Zecke juckt und bei elf Schwoab, do due mia di Oa weh, weischt. Du muscht halt die Oaren zu tue, weischt, abba di soan so load, di Schwoab, wo di da da sin, weischt.

Des is so a Scheißdreck, weischt abba so is das Lebe, weischt. Ich meine natürlich die Zecke.. Wie kann sowas passieren? Bei der Zecke weiß ich es wirklich nicht. Entweder hat sie in der Wäsche vom Ospedale San Giovanni oder im Wald auf mich gelauert. Bei den Schwaben ist es mein Fehler. Die nächste Etappe nach dem Rother Wanderführer wäre Orota gewesen. Das ist ein riesiger Klosterkomplex, wo eine schwarze Madonna verehrt wird und entsprechend Pilgerunterkünfte vorhanden sind und eben auch eine posto tappa. Der ganze Komplex ist sehr touristisch und macht mich überhaupt nicht an. Die nächste Möglichkeit ist das Rifugio Savioa direkt an der Bergstation der Seilbahn. Auch hier gefällt es mir nicht, also weiter und dann gerate ich ins Rifugio Coda. Nach 1570Hm rauf reicht es auch langsam und nur wegen Schwaben weiter zu ziehen?? Es ist ein gemütliches Rifugio und eigentlich sollte ich Polenta auf Empfehlung eines Italieners essen, aber als Abendessen wird sie nicht angeboten.

Der Weg ist zunächst bis Oropa fast eben, geht durch den Wald und bietet am Colle Cucco einen Superausblick auf die italienische Tiefebene. Dann geht es steil auf gutem Weg zur Bergstation mit Blick auf das Kloster und danach geht es leider höher in die Wolken auf einen Steig, der häufig über Blockfelder führt. Die Sicht bleibt leider die ganze Zeit sehr eingeschränkt. Ich bin trotzdem froh, noch ein Stück weiter gekommen zu sein. Es hat sich nämlich meine Schwester angesagt und ein Treffen mit mir vereinbart. Sie hatte immer schon vorgehabt, ein Stück mit mir zu wandern und jetzt passt ihr das Zeitfenster. Sie wird morgen von München aus anreisen und wir wollen uns in Quincinetto treffen. Dann möchte sie mich ca. eine Woche begleiten. Dafür steht dann morgen für mich ein 2200Hm Abstieg an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.